Tabuthema Krebs – „Fruchtalarm“ bricht das Tabu mit einem Videoprojekt

Im Schnitt bekommen täglich fünf Kinder in Deutschland die Diagnose: Krebs. Das Projekt „Fruchtalarm“ setzt sich für krebskranke Kinder ein und möchte die Weihnachtszeit nutzen, um auf das Tabuthema Krebs und die Wichtigkeit des Ehrenamts aufmerksam zu machen.

„Fruchtalarm“ ist ein Kinderkrebsprojekt. Einmal wöchentlich rollt eine mobile Kindercocktailbar über die Flure vieler Kinderkrebsstationen in Deutschland. Aus verschiedenen Säften, Nektaren und Sirupsorten werden bunte und geschmacksintensive Fruchtcocktails kreiert. Die leckeren Drinks mixen die jungen Patientinnen und Patienten direkt am Krankenbett nach den eigenen Wünschen. „Fruchtalarm“ fördert so die Aktivität, Selbstbestimmung und Lebensfreude und bietet in einem fremdbestimmten Klinikalltag eine Abwechslung für die schwer erkrankten Kinder und Jugendlichen.

Online setzt „Fruchtalarm“ sich dafür ein, dass die Themen Krebs und insbesondere krebskranke Kinder keine Tabuthemen bleiben. Für die kommende Weihnachtszeit haben sie sich eine besondere Aktion einfallen lassen: Sie bieten Betroffenen, Ehrenamtlichen, Initiatoren, Ärzten und Mitarbeitenden eine Plattform, um auf ihre Geschichte, das Thema „Krebs“ und die Wichtigkeit des Ehrenamts aufmerksam zu machen. Herausgekommen sind dabei zehn emotionale Videos, die ab Ende November auf den Social-Media-Kanälen von „Fruchtalarm“ veröffentlicht werden.

Zurück