Erfahrungsberichte von "Fruchties"

„Fruchtie“ sein ist mehr als nur ein Job. Unsere „Fruchties“ sind mit Herzblut, Freude und Engagement dabei.

Paulina, "Fruchtie" in Köln seit 2015

"Fruchtalarm ist mehr als nur bunte Fruchtcocktails! Durch Fruchtalarm wird den Kindern und Jugendlichen ein Moment der Normalität im Klinikalltag ermöglicht. Sie können aktiv mitmachen und dabei selbst entscheiden, was sie sich für einen Cocktail mixen wollen - dabei spielt es keine Rolle, ob der Fruchtcocktail am Ende rot, grün oder schwarz ist. Fruchtalarm schafft es, dass die Kinder und Jugendlichen - zumindest für einen kleinen Moment - ihre Sorgen und Ängste vergessen."

Lena, "Fruchtie" in Minden seit 2013

"Für mich ist es immer wieder schön, auf die Station zu kommen und von den kleinen Patienten und ihren Eltern, aber auch von dem Pflegepersonal und von den Sozialpädagogen mit einem Lächeln empfangen zu werden. Oft werden wir schon sehnsüchtig erwartet, denn der Fruchtalarm bringt den Kindern eine tolle Abwechslung in dem Klinikalltag und lässt sie ihre Krankheit vielleicht sogar für einen Moment vergessen…"

Sophia, "Fruchtie" in Dortmund seit 2014

"Ein für mich sehr beeindruckendes Erlebnis war der Fruchtalarm bei einem schwer erkrankten kleinen Mädchen. Sie hatte keinen guten Tag, ihr Körper war schwach, doch den Fruchtalarm wollte sie nicht verpassen. Daher halfen wir ihr zu sitzen und unterstützten sie beim Cocktail mixen. Sie freute sich sehr; sich gegen ihren Körper durchzusetzen machte sie sehr stolz. Es war ein sehr schöner und prägender Moment für mich, in dem ich mich geehrt fühlte, dies ermöglicht zu haben."

Yvonne, "Fruchtie" in Berlin seit 2019

""Fruchtalarm" ist für mich das ideale Ehrenamt, weil mich diese Arbeit so sehr erdet und mich immer wieder dankbar sein lässt. Manchmal werden wir schon auf dem Gang von unseren Patienten freudig erwartet und einer sagte mal: „ heute bin ich ganz verrückt und möchte 2 Säfte und 3 Sirups mischen“ Ein Lächeln ins Gesicht der Kinder und Eltern zu zaubern, ist so süß wie unsere Cocktails. Man weiß nie was einen hinter der Zimmertür erwartet aber wir haben es bisher noch immer geschafft Freude zu verbreiten. Wenn die Chemotherapie mal keinen Cocktail zulässt, dann überraschen wir unsere Patienten mit einem Pixie Buch oder einem "Fruchtalarm" Beutel oder einem netten Gespräch. Ich bin sehr dankbar ein "Fruchtie" zu sein."

Silke, "Fruchtie" in Köln seit 2014

"Fruchtalarm ist für mich eine echte Herzensangelegenheit, die mir sehr viel zurück gibt, mehr als ich selber dafür gebe. Ich betrete die Station mit einem Lächeln und verlasse sie auch mit einem Lächeln. Freude pur! So einfach! Wenn ich könnte, würde ich täglich Fruchtalarm auf Station machen!"

Rebecca, "Fruchtie" in Köln seit 2014

"Nach 2 Jahren beim „Fruchtalarm“ ist es für mich auch heute noch immer etwas Besonderes, montags oder dienstags auf die Kinderonkologie zu kommen. Es erfreut mich jede Woche aufs Neue, in strahlende und erwartungsfrohe Gesichter zu blicken, sobald der „Fruchtalarm“-Wagen um die Ecke biegt. Auch die Eltern freuen sich über eine fruchtige Abwechslung und sind total begeistert von dem Projekt."

Julian, "Fruchtie" in Göttingen seit 2016

"Ich finde es super auf der Kinderkrebsstation für Abwechslung und allgemeine Erheiterung zu sorgen. Mit Fruchtalarm habe ich die ideale Möglichkeit gefunden, Studium und Engagement zu kombinieren und mit einem super Team an einer tollen Sache mitzuwirken. Ich finde es super zu sehen, wie Kinder begeistert Cocktails mischen und das breite Grinsen das damit einhergeht. Ganz vorne mit dabei (bei meinen schönsten Erlebnissen) ist ein Gespräch mit einem kleinen Mädchen, mit dem ich schon mehrere Fruchtcocktails gemischt hatte. Sie hat begeistert erzählt, dass sie wieder gesund ist, am nächsten Tag nach Hause darf und demnächst in die Schule kommen wird. Ich habe mich sehr für sie gefreut."

Chiara, "Fruchtie" in Mainz seit 2016

"Was für mich Fruchtalarm ausmacht? Definitiv der Moment, wenn wir mit unserem klirrenden Cocktailwagen auf die Station kommen und die ersten Kinder auf den Flur gelaufen kommen oder aus ihrem Zimmer „Fruchtalarm ist da!“ rufen, voller Vorfreude auf das Cocktail-Mixen. Ich schätze mich unheimlich glücklich ein so tolles Ehrenamt ausüben zu dürfen, denn es gibt einem soviel zurück – vor allem der Blick in die kleinen Gesichter, wenn man gemeinsam verrückte Saftkombinationen ausprobiert und den Kindern so ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. In diesen Momenten können alle Sorgen ausgeblendet werden und man ist einfach Kind – auch ich, jedes Mal aufs Neue."

Tatjana, "Fruchtie" in Göttingen seit 2016

"Fruchtalarm bedeutet für mich zu helfen und gleichzeitig Spaß zu haben. Fruchtie zu sein ist eine sehr erfüllende und oft auch spaßvolle Aufgabe. Ich finde es wichtig und toll, dass der Fokus immer auf den Kindern und ihren Wünschen liegt. Es ist jedes Mal ein schönes Gefühl, wenn das gemeinsame Shaken oder auch einfach die Cocktails selbst, den Kindern und den Eltern ein Lächeln ins Gesicht zaubern und gute Laune verbreiten. Der Wunsch nach mehreren Cocktails ist immer wieder schön zu erleben und zeigt mir, dass das Projekt gut bei den Kindern ankommt und wie wertvoll es ist ein Fruchtie zu sein. Jedes Lächeln eines Kindes ist ein Grund für mich, mich weiterhin ehrenamtlich bei Fruchtalarm zu engagieren."